„Zeit für Mut“: Die Corona-Krise als Chance zur Digitalisierung nutzen

18. November 2021

Schlagwörter: , , , ,



„Wer die Zukunft gewinnen will, muss sich vom Weiter so verabschieden“. Unter dieser Prämisse fasst der erste von acht empfehlenswerten Artikeln des ETL-Magazins, das am 04.11.2021 der renommierten Wochenzeitung DIE ZEIT beigelegt wurde, die Lehre des deutschen Mittelstandes aus der Corona-Pandemie zusammen. Unter der Überschrift „Zeit für Mut“ skizziert der Text, welchen Herausforderungen der Mittelstand gegenübersteht. Schonungslos wird analysiert: Wo sind die Baustellen? Welche Hürden hätten längst überwunden sein müssen? An welchen Stellen muss es jetzt schnell Veränderungen geben?

ETL-Mandanten zeigen wie es geht

Gleichzeitig zeigt der Artikel den Mut, Weitblick und die Kreativität einzelner Unternehmer, die die Zeichen der Zeit erkannt haben. Es sind ETL-Mandanten aus unterschiedlichen Branchen, die an dieser Stelle zu Wort kommen – mit ihren Geschäftsideen, Erfahrungen und Lösungsansätzen. Da ist beispielsweise der Geschäftsführer des Klinikums Darmstadt, der mit einem digitalen Portal die Personalplanung und -politik des Unternehmens zum Positiven verändert hat. Oder Sebastian Lehnen, dessen IT-Unternehmen die Logistikbranche unterstützt und dessen Ziel es ist, Leerfahrten zu vermeiden. Gleichzeitig ist Lehnen bemerkenswerte Wege gegangen, um Personal zu rekrutieren und an sich zu binden. Mit Erfolg!

Nicht zuletzt kommt Philipp Pausder, Gründer des Unternehmens Thermondo, zu Wort. Er hat aus dem Kampf gegen den Klimawandel ein Geschäftsmodell gemacht: Mit modernen Heizungen in Privathaushalten den CO2-Ausstoß senken. Als Anreiz übernimmt er für seine Kunden den „Formularkram“ zur Beantragung von Fördergeldern. Mit ihren Erfolgsgeschichten unterstreichen diese Unternehmer die Thesen des ETL-Mittelstandskompass 2021.

Machen Sie sich selbst ein Bild

In den nächsten Wochen werden die einzelnen Inhalte des Magazins auf der folgenden Seite näher vorgestellt. So können Sie sich selbst einen Eindruck über die porträtierten Mandanten und ihre Geschichten verschaffen.

Der Artikel aus dem ETL-Magazin als PDF kostenlos und in voller Länge: